Atomare Sicherheit beginnt mit Stilllegung

  • 10. Juli 2015
  • Energie
  • 0 Kommentare

Sicherheit, was bedeutet das? Hier am Beispiel AKW Beznau

Im Jahr 2007 kam es beim AKW Beznau während eines Hochwassers zu einem Vorfall bei dem teile der Notstrom nicht verfügbar waren und nur die nicht Erdbebenfesten Dieselgeneratoren verblieben. Dies führte zum Verstoss gegen den Auslegungsgrundsatz „Erdbebenfestigkeit“.

Im Jahr 2009 präsentierte die AXPO das Projekt „AUTANOVE„, bis 2014 soll eine neue Notstromversorgung aufgebaut werden. Das Projekt verzögerte sich bis 2015 und soll dieses Jahr fertiggestellt und in Betrieb genommen werden.

Juni 2015: Vor kurzem veröffentlichte das Eidgenössisches Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI in einer unscheinbaren Aktennotiz folgende Feststellung: „Der Abfahrpfad 1 (herkömmliche Sicherheitssysteme) besitzt eine Sicherheitsmarge, die durch die Überflutungssicherheit der im Rahmen des Nachrüstprojektes AUTANOVE neu errichteten Dieselgebäude begrenzt ist.“

Nun da das Projekt sichere Notstromversorgung vor der Fertigstellung steht erkennt das ENSI dass die neu bewilligte Nachrüstung eine ungenügende Sicherheitsmarge besitzt. Und die AXPO als Besitzerin des AKW Beznau einen Bericht einzureichen hat, wie sie die Sicherheitsmarge des AKW zu steigern gedenkt.

 

Fazit: Seit 2007 ist die Notstromversorgung des AKW Beznau als  UNSICHER erkannt! Dies bei einem AKW welches mit Beznau 1 den ältesten Reaktor der Welt betreibt. Dies 4 Jahre nach der Erkenntnis das beim Super GAU in Fukushima die Notstromversorgung aufgrund der Überflutung ausfiel!

 

Ich will die Energie wenden! AKW Beznau muss vom Netz!

 

PS: Leibstadt das „jüngste“ AKW der Schweiz ist in diesem Jahr bereits 31 jährig.

Nuclear Reactors by Age: IAEA/PRIS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.